Diafit Diafit |  DE  |  FR  |  Kontakt  |  Login  |
Home
News & Veranstaltungen
DIAfit-Projekt
Rehabilitationsprogramm
DIAfit Gruppen
Fachinformationen
Aus- und Fortbildung
Links
Login

Kontakt:

Verein DIAfit
Rütistrasse 3a
CH-5400 Baden

Tel: +41 56 200 17 90
Fax: +41 56 200 17 95
eMail: info@diafit.ch

Publikationen

In dieser Rubrik werden wir laufend Hinweise auf neue wichtige Literatur zum Thema Diabetes und Diabetes-Rehabilitation publizieren.
 

Adipositas und Diabetes
info@herz+gefäss, 2012; 05

L. Villiger, Baden-Dättwil
 

DIAfit - Ein Schweizer Projekt für Patienten mit DM Typ 2
Diabetes und Stoffwechsel, 2012; 2 universimed.com

H. Saner, Bern
 

DIAfit, ein Schweizer Programm zur Förderung der körperlichen Aktivität bei Patienten mit Diabetes Typ 2
Schweiz Med Forum, 2011; 11 (27): 478-480

Jardena Puder, Jean-Jacques Grimm, Isabelle Hagon-Traub, Juan Ruiz, Hugo Saner
 


Glycated Hemoglobin, Diabetes, and Cardiovascular Risk in Nondiabetic Adults
The NEW ENGLAND JOURNAL of MEDECINE March 4, 2010.
Selvin E. et al.
In diesem Artikel werden die prognostische Wertigkeit HbA1c und Nüchternglucose zur Identifizierung des Risikos für Diabetes oder kardiovaskuläre Erkrankungen bei Erwachsenen untersucht. Bei 11 092 Erwachsenen ohne bekannte Diagnose eines Diabetes mellitus oder einer kardiovaskulären Erkrankung wurden Nüchternglucose und HbA1c bestimmt und in den folgenden Jahren beobachtet, ob sich ein Diabetes mellitus resp. Zeichen einer kardiovaskulären Erkrankung entwickeln. Dabei zeigte sich, dass das HbA1c verglichen mit den Nüchternglucose-Werten einen ähnlichen prädiktiven Wert für das Risiko eines Diabetes und einen höheren prädiktiven Wert für das Risiko einer kardiovaskulären Erkrankung und für die Gesamt-Mortalität hatte als die Nüchternglucose-Werte. Die Resultate dieser Untersuchung unterstreichen die Bedeutung des HbA1c für die Diagnose eines Diabetes mellitus.

Glycated Hemoglobin, Diabetes, and Cardiovascular Risk in Nondiabetic Adults
 

Massnahmen zur Blutzuckerkontrolle bei Patienten mit Typ-2-Diabetes-mellitus
Medical Forum Nr. 03/2009.

Philippe J, Brändle M, Carrel J, Diem P, Keller U, Kuntschen F, Ruiz J, Stahl M, Weissenberger B, Spinas GA.

Massnahmen zur Blutzuckerkontrolle
 

1. Prä-Diabetes

The Da Qing IGT and Diabetes Study zeigt, dass Ernährungsumstellung allein, körperliches Aktivitätstraining allein oder die Kombination dieser 2 Interventionen zu einer Abnahme der Inzidenz des DM bei Prädiabetes führt.
Pan XR, Li GW, Hu YH et al. Effects of Diet and Exercise in Preventing NIDDM in People with Impaired Glucose Tolerance. The Da Qing IGT and Diabtes Study. Diabetes Care 1997;20:537-544.
 
Intensive Lebensstilmodifikation in Gruppen mit Instruktion über Ernährung, Gewichtsabnahme und vermehrte körperliche Aktivität zeigt eine 58% Reduktion der Inzident von DM im Vergleich mit Placebo.
Diabetes Prevention Program Research Group. Reduction in the Incidence of Type 2 Diabetes with Lifestyle Intervention or Metformin. New England Journal of Medicine 2002;346:393-403.
 
Gruppenintervention mit Beratung für Gewichtsreduktion, Reduzierte Fettaufnahme, erhöhte Nahrungsfaseraufnahme und körperliches Aktivitätstraining mit mässiger Intensität hatte eine 11% Inzidenz von DM verglichen mit 23% in der Kontrollgruppe, die nur eine allgemeine Beratung hatte.
Tuomilehto J et al. Prevention of Type 2 Diabetes by Changes in Life-Style among Subjects with Impaired Glucose Tolerance. New England Journal of Medicine 2001;344:1343-1350.
 
 
2. Diabetes mellitus Typ 2
 
Ein körperliches Bewegungstraining führt zur Gewichtsreduktion und damit zur Verbesserung der Insulinresistenz mit entsprechend verbesserter Prognose.
Henriksen EJ, Invited review: Effects of Acute Exercise Training on Insulin Resistance, J Appl Physiol, Aug 2002:93(2):788-96.
 
Ein intensives zielorientiertes Langzeitinterventionsprogramm mit Berücksichtigung aller kardiovaskulärer Risikofaktoren reduziert bei Patienten mit Typ 2 Diabetes und Mikroalbuminurie das Risiko von kardiovaskulären und mikrovaskulären Ereignisse um etwa 50%.
Gaede P, Vedel P, Larsen N et al, Multifactorial Intervention and Cardiovascular Disease in Patients with Type 2 Diabetes, N Engl J Med, Jan 30 2003;348(5):383-93.
 

Eine intensive Intervention mit optimierter medikamentöser Therapie und Lebensstil-Intervention hat anhaltende positive Effekte mit Reduktion des Risikos für kardiovaskuläre Ereignisse um 56% und des Risikos kardiovaskulärer Todesfälle um 57%. Weniger Patienten in der intensiven Interventionsgruppe benötigten eine retinale Photokoagulation, das relative Risiko wurde um 55% gesenkt. Dieser Effekt war im Mittel 7.8 Jahre nach dem Programm erhalten, was auf einen guten Langzeiteffekt hinweist.
Gaede P, Lund-Andersen H, Parving H-H et al, Effect of a Multifactorial Intervention on Mortality in Type 2 Diabetes, N Engl J Med 2008;358:580-91

 

 

News
08.05.2017
Anforderungsprofil der SGED / Übersicht Diabetes-Rehabilitationsprogramme in der Schweiz / Liste der zertifizierten Rehabilitationsprogramme
26.04.2016
Video's zum Thema Diabetes - Puls Sendung vom 25.4.16


Nächste Veranstaltung
14.11.2017
Tagungen SGED - SSED 2017 - Fort- und Weiterbildungen
web by zynex